#denkst17 – wenn die Muse wieder küsst! Mein Erfahrungsbericht

#denkst17 Erfahrungsbericht

Am Samstag, den 20. Mai 2017 war es endlich soweit – die Elternbloggerkonferenz #denkst17 fand in Nürnberg statt. Nachdem ich mich letztes Jahr noch nicht getraut habe (ich war der Meinung, viel zu klein und zu neu zu sein, um hinzufahren), konnte ich dieses Jahr nicht widerstehen. Die Blogflaute in den letzten Wochen bestätigte mich nur umso mehr, nach Nürnberg zu fahren und mich neu inspirieren zu lassen. Dass dies geklappt hat, habt ihr wahrscheinlich direkt gemerkt – Wiktoria’s Life erstrahlt im neuen Glanze! Die Muse hat mich auf der #denkst17 ganz klar geküsst und so habe ich direkt am Sonntag mit dem Relaunch begonnen. Dachte ich anfangs, dies würde sicherlich länger dauern, war ich nach nur zwei, drei Stunden abends soweit fertig, dass ich Blog im neuen Look schon online stellen konnte! Mir war schon länger nach einem neuen Design – und jetzt hatte ich endlich die richtigen Ideen, dies auch umzusetzen.

Aber abgesehen vom neuen Design….

Wie war denn nun die #denkst17?

Sie war toll. Ein spannender Vortrag jagte den nächsten. Wir Elternblogger bekamen ganz viel Fachwissen vermittelt, sei es von Sophie von berlinfreckles zum Thema Fundraising oder von Andrea Reif (die-anderl), die uns klar gemacht hat, welche Rolle Blogger im Rahmen des Content Marketing von Unternehmen spielen. Die Podiumsdiskussion rund um gesponserte Blogposts wurde viel mehr zu einem wütenden Appell an alle Blogger, sich von Unternehmen nicht ausnutzen zu lassen. Als Blogger tragen wir zum Meinungsbild in Deutschland bei – und wenn wir für ein Produkt Werbung machen, dann dürfen und müssen wir uns dafür auch entsprechend bezahlen lassen.

Technisch wurde es dann bei Thorsten Ising, der uns einige kleine Kniffe verraten hat, mit denen wir herausfinden können, was unsere Leser wirklich lesen wollen.

Dazwischen wurde es auch mal ganz leise… Wenn der ganze Saal trotz begonnener Mittagspause schweigt und man hier und da nur ein Schluchzen oder ein schweres Atmen hört… dann liest Mama Schulze aus ihrem Buch „Alles wie immer, nichts wie sonst“ vor. Sie erzählte uns in Auszügen, wie sie die Diagnose Multiple Sklerose bekam und wie herausfordernd ihr Leben danach wurde. Hoch emotionale Momente – für mich ein persönliches Highlight.

Nach dem Mittagessen erzählte uns Svenja (meinesvenja), wie sie als Bloggerin groß geworden ist; was ihr ganz persönliches Geheimnis ist. Sie bot auch an, mit jedem von uns zu skypen – ein Angebot, welches ich in naher Zukunft gerne in Anspruch nehmen möchte. Svenja war mir bis dato zwar ein Begriff, gelesen hatte ich ihren Blog aber nicht. Seit der #denkst17 bin ich etwas schockverliebt in sie.

Es folgte ein Workshop zum Thema Sketching. Im Anschluss hielt Séverine von Mama on the rocks einen praxisnahen Vortrag über Blogparaden. Mit Séverine hatte ich eh meinen kleinen Promi Moment. Ihren Blog verfolge ich schon länger  und was soll ich sagen? Ich bin Fan! Séverine traf ich zum ersten mal auf der Toilette! Aber da Fans jenseits der 30 ihre Promis nicht auf der Toilette überfallen, habe ich mich natürlich ganz sachlich verhalten. 🙂

Die letzten drei Vorträge waren zu den Themen „Nachhaltigkeit im Alltag“ (gehalten von Rachel von mamadenkt) und „Nachhaltig vernetzen“ von Steffen von Papa Pelz. Zuletzt hörte ich mir an, wie Andrea von Runzelfüsschen ihre Privatsphäre im Internet schützt.

Danach war mein Kopf so voller Eindrücke, dass ich beschloss, einen Zug eher als geplant nach Hause zu nehmen. Meine maximale Aufnahmefähigkeit war erreicht.

Es hat so sehr gemenschelt!

Ihr seht, fachlich war die #denkst17 einfach erstklassig. Aber es hat mindestens genauso toll gemenschelt. Es war nun mein drittes Blogger Event und zum dritten mal habe ich Anke von Mama geht online dort getroffen. Anke habe ich inzwischen ins Herz geschlossen und freue mich jedesmal, sie zu sehen. Auch wieder getroffen habe ich Nadine (Mama und die Matschhose) sowie Birgit (Birgit schreibt). Annina von breifreibaby hat im Dezember bei meinem Adventskalender mitgemacht; wir hatten immerhin Zeit für ein kurzes „Hallo“. Aber auch alle anderen Bloggern, mit denen man sich mal kürzer oder länger unterhalten hat, haben den Event zu dem Treffen gemacht, was es war. Es war schön, Euch alle (wieder-)zusehen und ich freue mich auf das nächste mal!

Es waren auch reichlich Sponsoren da, die die #denkst17 überhaupt erst ermöglicht haben; zum Beispiel Ernsting’s family, Weleda, Evas Teeplantage oder Amigo. Bei Amigo hat es mich besonders gefreut, dass mich der Austeller erkannt hat – er ist über meinen Namen im Rahmen des Elternblogger Meetups Franken gestolpert.

Die #denkst17 war durch und durch ein voller Erfolg. Von ganzem Herzen DANKE möchte ich Susanne von Ich Lebe! Jetzt! und Sven von Zwillingswelten sagen. Danke für die Organisation, für die tolle Location (das Nürnberger Museum für Kommunikation), für Eure Mühe und Liebe, die ihr reingesteckt habt. Nächstes Jahr sehen wir uns bestimmt wieder!

6 Gedanken zu „#denkst17 – wenn die Muse wieder küsst! Mein Erfahrungsbericht

    1. Liebe Tanja,

      danke für das Kompliment, freut mich, dass es Dir gefällt!

      Das Event hat mich tatsächlich neu motiviert, ich kann die Flaute also offiziell als beendet betrachten.

      Viele Grüße
      Alicja

  1. Hallo Alicja Wiktoria,
    hey, den Bildern nach, saßen wir im zweiten Konferenzsaal in einer Reihe, stimmts?
    Ich kenne zwar das Design deines vorherigen Blogs nicht, aber dieses ist richtig toll! Mein erster Gedanke beim Öffnen deiner Seite war: Wow!
    MIr gefallen deine Themen und ich werde ganz sicher noch öfter bei dir vorbeischauen!
    Liebe Grüße von
    Tanja

Kommentar verfassen