Wiktoria's Life

Die erste QiGong Stunde

Beim Blättern im VHS Programm habe ich entdeckt dass in meinem Ort QiGong angeboten werden würde. Ich habe mich kurz belesen was es damit auf sich hat und habe mich daraufhin sofort angemeldet.

Was ist QiGong per Defintion? Auf der Website meines Kursleiters Helmut steht Folgendes:

 

Was ist Qigong?
Qigong stellt ein ganzheitliches Konzept der Gesunderhaltung dar, das die Wechselwirkung zwischen Körper und Geist nutzt. Die Qigong Übungen verbinden Körper, Atem und Vorstellungskraft auf harmonische Weise. So erwächst ein Gefühl für die Vorgänge im eigenen Körper.
Es entwickelt sich die Fähigkeit, Disharmonien wahrzunehmen und diese wirksam auszugleichen. Mit zunehmender Selbstwahrnehmung und Selbstwirkung erwächst verstärkte Lebensfreude, Kreativität und Persönlichkeitsentfaltung.
Qigong dient der Gesunderhaltung, aber auch der Heilung. Es stärkt das Immunsystem und wirkt harmonisierend auf das vegetative Nervensystem.

Wie wirkt Qigong?
Durch Qigong Übungen lassen sich eine Vielzahl der hier genannten Ergebnisse erzielen:
Qigong fördert die Konzentrationsfähigkeit bei gleichzeitiger Entspannung.
Man verbessert mit Qigong die Beweglichkeit, die Koordinationsfähigkeit und das Gleichgewichtsempfinden.
Qigong fördert die eigene Sensibilität und Empathie sowie eine positive Selbstwirkung.
Langfristig lässt sich mit Qigong die Stimmungslage positiv beeinflussen.
Mit Qigong stärkt man mentale und emotionale Aktivitäten.
Außerdem fördert und erhält man mit Qigong seine Gesundheit.

Quelle: http://www.qigong-dojo.de/

Ich geb zu, das hat schon sehr nach mir gerufen. Entspannung. Konzentrationsfähigkeit. Auf anderen Websiten habe ich noch gelesen dass es die Rücken- und Nackenmuskulatur stärkt. Klarer Fall: da muss ich hin!

buddha-1036870_1280Und heute war es soweit. Es fand im Kindergarten statt, in dem Raum in dem ich auch schon meine Rückbildungsgymnastik nach der Schwangerschaft gemacht habe.

Ich kam in den Raum und stellte fest: wir sind zu acht, alle Damen im Alter meiner Mutter und älter. Ich war defintiv die einzige unter 50 🙂 Unser Lehrer stellte sich kurz vor und fragte uns nach unserer Erwartung an den Kurs. Natürlich wollten wir alle entspannen und den Stress reduzieren. Nur eine hat schon mal einen QiGong Kurs gemacht.

Helmut erklärte uns dass QiGong im Grunde zwei Wörter sind: Qi = die Lebensenergie und Gong = die Arbeit. Man würde also seine Lebensenergie wieder bearbeiten, in Schwung bringen, in Harmonie bringen. Eine uralte chinesische Form der Meditation und Konzentration.

Zuerst klopften wir uns alle einen Arm ab. Das Entstandene Kribbeln erklärte uns Helmut als Energie die wir jetzt spüren würden. Daraufhin klopften wir den ganzen Körper ab und aktivierten so unsere Lebensgeister.

Dann machten wir einen Ausflug quer durch das QiGong für Anfänger. Helmut zeigte uns die Übung „Das bewegte Stehen“, ein sanftes Auf- und Abrichten des Körpers bei dem kleine feine Muskeln entlang der Wirbelsäule trainiert würden an die wir sonst fast nicht rankommen. Die Übung hat sich zuerst fremd angefühlt tat aber direkt richtig gut. Dann zeigte uns Helmut noch einige Übungen für die Arme. Wir kreisten mit den Armen um den ganzen Körper herum. Am Ende der Stunde zeigte er uns noch einige Massageübungen basierend auf der Akupunktur zur kleinen Linderung von Schmerzen und Verspannungen. Außerdem machten wir noch eine kleine Achtsamkeitsübung. Am Ende schlossen wir die Übungen mit einem finalen Ritual die Stunde ab.

Wie geht es mir nach der ersten Stunde?

Auch wenn es am Anfang etwas gefremdelt hat sich so sanft zu bewegen, so konzentriert und doch anders als man es bisher kannte so fühlte es sich unheimlich gut an. Ich kann wirklich von mir behaupten zum ersten mal seit einiger Zeit richtig tiefenentspannt zu sein. Helmut strahlt eine Ruhe aus die ansteckend ist. Dabei hat er aber auch immer einen flotten Witz auf den Lippen. Die sechs Kerzen in der Mitte des Raumes, im Kreis angeordnet um ein Yin Yang aus Porzellan trugen zur Atmosphäre angenehm bei.

Die erste Stunde war erstmal der Türöffner in eine Form der Bewegung und Konzentration die ich bisher nicht kannte. Ich habe es sehr genoßen und fühle mich wirklich gut. Ich bin sehr gespannt was noch kommt und freue mich auf nächste Woche in der ich die Welt des QiGong näher kennelernen darf.

 

1 Comment

[…] nicht mehr viel übrig ist, dass ich ausprobieren könnte, wobei halt! Habe ich nicht die Tage QiGong […]

Reply
Schreibe einen Kommentar

Your e-mail will not be published. All required Fields are marked

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.