Gnocchi-Brie-Birnen-Gratin

Heute habe ich ein etwas besonderes Gratin gekocht, das Rezept findet ihr hier.

Wichtiger Hinweis vorneweg: ich habe statt Schweinefilet Schweineschitzel genommen – bitte macht diesen Fehler nicht. Das Fleisch war durch die lange Garzeit zu trocken, mit Filet hätte alles viel besser geschmeckt.

Man nehme…

Zutaten

  • 400 g Schweinefilet
  • 1 Packung Gnocchi
  • 200 g Brie
  • 4 Birnen – Hälften aus der Dose
  • 400 ml Sahne
  • etwas Petersilie
  • 1 Eigelb
  • 4 EL Preiselbeeren, aus dem Glas
  • ggf. etwas Milch

Zubereitung

Sauce

Die Sahne, das Eigelb, die Petersilie und 100 g gewürfelten Brie verrühren. Mit Salz und Pfeffer etwas würzen. Bei Bedarf mit Milch etwas strecken.

Sauce mit Gnocchi

Sauce und Gnocchi in eine Auflaufform geben. Bei 200 Grad Ober- und Unterhitze in den Ofen schieben. 10 bis 15 Minuten drin lassen bis der Brie leicht schmilzt.

Schweinefleisch

Währenddessen das Fleisch in wenig Öl anbraten.

Birnen mit Preiselbeeren

In jede Birnenhälfte etwas Preiselbeeren geben.

Auflauf

Fleisch in die Sauce geben, Birnen dazu. Den Rest des Brie in Scheiben geschnitten auf dem Auflauf verteilen. Weitere 10 Minuten im Backofen brutzeln lassen.

Serviert

Fazit:

Leicht flüssiger Brie kann Ehen scheiden. Mein Mann und ich waren auf der Suche nach dem perfekten Stückchen! WOW! Ich habe heute den Sinn des Lebens gefunden. Nicht Kinder, nicht die Liebe, noch nicht mal 42 sind der Sinn – der leicht geschmolzene Brie, der is es! Es war unglaublich lecker. Leider war das Schweineschitzel viel zu trocken. Ich koche es gerne wieder aber dann defintiv mit Filet. Außerdem würde ich nächstes mal noch einen Salat dazu machen. Etwas Frische hat insgesamt am Essen gefehlt.

Kinderfreundlichkeit:

Mausi konnte die Gnocchi prima greifen dahingehend ist das Essen für die Allerkleinsten gut geeignet. Die Sauce und das bisschen Fleisch haben wir ihr mit der Gabel gegeben. Wenn sich die Minis etwas füttern lassen ist das Essen eine gute Wahl. Und: Gnocchi schmecken der Mausi! Die wird es in Zukunft sicherlich öfter geben.

 

Kommentare

  1. Autor
    des Beitrages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.