Wiktoria's Life

Ich würde gerne…

Die Zeitschrift „Leben und Erziehen“ hat zur Blogparade „Ich würde gerne…“ aufgerufen. Was würden wir Eltern gerne besser oder anders machen? Eine spannende Frage, nicht wahr? Viele Mama-Blogger haben diese Frage schon beantwortet. Doch wie schaut es bei mir aus?

Mów do niej po polsku!

Die zweisprachige Erziehung, meine absolute Achillessehne. „Mów do niej po polsku“ (dt. „Sprich mit ihr polnisch“) höre ich mindestens einmal pro Woche von meinen Eltern. Wenn meine Mutter in Fahrt ist, dann gerne auch einmal pro Stunde. In meinem Gastbeitrag bei Terrorpüppi habe ich bereits erklärt, wie sehr Theorie und Praxis bei mir in dieser Sache auseinander gehen. Ich versuche weiterhin mein Bestes, lese Bücher ausschließlich auf polnisch vor, versuche Begriffe, die die Maus lernt (Auge, Haare, etc.) immer in beiden Sprachen näher zu bringen.

Im regelmäßigem Umgang mit meinen Eltern merke ich, dass sie sehr wohl polnisch versteht. Sie reagiert nämlich darauf. Aber sie kann eben noch kein einziges echtes polnisches Wort.

Lustig ist in dem Zusammenhang, dass wir inzwischen sogar dreisprachig erziehen. Durch die Kenianerin im Haus wird neuerdings bei uns ganz viel englisch gesprochen. Und so verabschiedet sich unsere Tochter inzwischen oft mit „bye bye“ oder „go bye“ (für goodbye). Sie kann auch High Five sagen (hei fei) und machen. Gelobt wird sie von unserer Kenianerin mit den Worten „good girl“. Wenn die Maus etwas besonders gut macht, applaudiert sie sich selbst auf die Schulter und sagt „go gi“.

Ich bin sehr gespannt, wie die sprachliche Entwicklung bei ihr weiter geht.

Die Organisation

Auch nach zwei Jahren Mutterschaft habe ich noch kein wirkliches Konzept für meinen Alltag und meinen Haushalt. Natürlich werden bestimmte Dinge geplant, aber ich würde gerne mehr Struktur haben, eine bessere Organisation. Zu oft nervt mich das Prinzip des „Wird schon irgendwie“. Klar, schlecht fahren tue ich damit jetzt nicht. Schließlich ist es bisher schon immer irgendwie geworden. Dennoch denke ich mir, dass das Leben einfacher wäre, wenn ich sortierter wäre. Wie ist das bei Euch? Habt ihr straffe Tagespläne oder lebt ihr in den Tag hinein?

Das doofe Handy

Das habe ich schon bei einigen Mamas gelesen. Wir hängen an unseren Smartphones. Und ja, viele von uns sind zum gewissen Grad abhängig von dem Ding. ABER: grad die Vollzeit Hausfrauen unter uns haben relativ wenig Kontakt zur Außenwelt unter Tags. Klar, geht man mal einkaufen und mal zum Spielplatz. Die Wahrheit ist doch aber die, dass wir ein relativ einsames Leben (in Bezug auf anwesende Erwachsene) fristen. So bleibt unser Smartphone unser Anker zu anderen Erwachsenen, per WhatsApp, Facebook und Co. ich bin da ganz ehrlich, ein bisschen weniger aufs Handy zu starren, würde uns allen nicht schaden.

ich würde gerne

Was würdet ihr gerne besser machen? Macht doch mit an der Blogparade! Ich bin gespannt auf die Beiträge!

 

Schreibe einen Kommentar

Your e-mail will not be published. All required Fields are marked

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.