Jahresrückblick 2017

Das heute Türchen widme mich meinem ganz persönlichen Jahresrückblick. Mein Jahr 2017 war recht turbulent – auch wenn man auf dem Blog davon nichts mitbekommen hat. Wobei: genau deswegen hat man auf dem Blog davon nichts mitbekommen.

Ein neuer Job

Das einschneidenste Ereignis war definitiv mein neuer Job. Ich arbeite nun in einer Personalabteilung im öffentlichen Dienst. Damit hat sich im Mai mein Leben komplett geändert. Nach über 3 Jahren zu Hause halbtags zu arbeiten war erstmal eine Herausforderung. Und ist es bis heute geblieben. Am Anfang fiel mir der Spagat zwischen Arbeit, Haushalt und Kind enorm schwer. Genauer gesagt habe ich erstmal gar nichts mehr zu Hause geschafft. Mit jeder neuen Woche haben sich aber mehr Routinen eingeschlichen. Man muss sich eben eine neue Struktur schaffen, ein neues Zeitmanagement.

Hallo zurück, Alltag! #lebenmitkindern #urlaubistvorbei #alltag #backtowork

A post shared by Alicja Wiktoria (@alicja_wiktoria) on

Die Arbeit selbst liebe ich. Es fühlt sich an, als wäre ich beruflich endlich angekommen. Ich habe eine tolle Kollegin, die auch meine Mentorin ist und mir beim Einstieg im Job sehr geholfen hat. Menschlich passt es auch sehr zwischen uns beiden.

Neue Routinen

Eine echte Offenbarung waren für mich zwei Bücher. Ich bin im Urlaub in einer Zeitschrift auf das Buch „Magic Cleaning“ von Marie Kondo gestoßen. Es handelt vom Ausmisten nach Kategorien. Man nimmt sich Kategorien vor, schmeisst alle Sachen dieser Kategorie auf einen Haufen und geht Gegenstand für Gegenstand durch. Bei jedem stellt sich die Frage, ob der Gegenstand einen noch glücklich macht. Was weder einen Zweck hat oder Glücksgefühle auslöst, darf weg. Ziel ist es, neben dem Entrümpeln, sich nur noch von Dingen zu umgeben, die einen glücklich machen.

Über Facebook Gruppen zum Thema „Konmari“ bin ich dann zur „Magischen Küchenspüle“, auch „Flylady“ Methode genannt. Während Konmari in erster Linie ausmistet, baut die Flylady neue Routinen auf. Sie teilt die Wohnung in Zonen ein, führt morgendliche und abendliche Routinen ein. Damit arbeitet man sich jeden Tag ca. 30 bis 45 Minuten (verteilt auf den Tag) durch seine Wohnung und hält so den Aufräum-Aufwand minimal. Hat sich Flylady im Haushalt etabliert, hat man keine großen, stundenlangen Putztage vor sich.

Wie es mit jeder Begeisterung so ist, war am Anfang meine Wohnung sehr schnell auf Hochglanz. Und hat sich auch ein paar gute Wochen gehalten. Dann habe ich mein Schlafzimmer renoviert und muss gestehen – seitdem ist die „Flylady“ Methode (also die Kombination aus beiden Konzepten) etwas vernachlässigt worden. Zur Zeit arbetei ich daran, wieder in die Routinen zurück zu finden. Aber auch wenn es zur Zeit nur „Flylady light“ gibt, es hilft enorm.

Verliebt in eine Hexe

Lanzarote wird gerne als Hexe bezeichnet – viele Besucher verlieben sich auf schlagartig in diese Insel. So ging es auch uns. Unser Urlaub dieses Jahr führte uns auf die kanarische Vulkaninsel. Und was soll ich sagen: normalerweise kann ich mir nicht vorstellen, zwei mal einen Ort zu besuchen (weil ich zu neugierig auf andere Länder und Gegenden bin), aber Lanzarote hat mich verzaubert. Es ist die Mischung aus vulkanischem Niemandsland im Süden (der Timanfaya Nationalpark ist sagenhaft), dem grünen, von Kakteen übersähtem Norden und der Handschrift des Künstlers Cesar Manrique. Wir hatten vier Tage ein Mietauto und haben fast alles gesehen – leider nur fast. Gemessen an der Größe der kleinen Insel hat Lanzarote sehr viel zu bieten.

Wir waren 10 Tage im Urlaubsort Costa Teguise, im Hotel Allsun Albatros. Obwohl mein Mann und ich ja sonst eher Radwanderer sind, war der Pauschalurlaub auf Lanzarote ein wahrer Traum. Hier im Jahresrückblick ist kein Platz für einen Jahresrückblick. Aber ich lasse ein paar Bilder sprechen.

Ein neues Auto

Bedingt durch den neuen Job kamen wir an den Punkt, an dem ein Auto nicht mehr gereicht hat. Mein Mann pendelt 60 km einfach, dazu leben wir in einem Voort. Kam ich bisher über die Fahrgemeinschaft meines Mann immer irgendwie über die Runden, war ich nun an einem Punkt, an dem es einfach nicht mehr ging. Und so haben wir uns lange viele Gedanken gemacht und uns schlussendlich für einen Hyundai i30 entschieden. Abgesehen von den tollen inneren Werten war es zum ersten Mal ein Auto, dass wir uns auch deswegen gekauft  haben, weil es unheimlich schön ist!

So bin ich mit 32 endlich zum ersten eigenen Auto gekommen – 14 Jahre später als die meisten Menschen, die ich kenne. Das Auto gibt mir endlich Freiheit. Keine Rücksichtnahme auf Fahrgemeinschaften, andere Termine, etc. Diese Freiheit bedeutet mir sehr viel und ich werde sie nicht mehr aufgeben.

Schaut mal, was neuerdings in meiner Garage steht?! 😍🚗 Er heißt Hyundai i30, hat eine tolle Figur, super innere Werte und schaut einfach so unglaublich gut aus! Obwohl ich seit 11 Jahren auf dem Dorf wohne und mein Mann täglich 60 km einfach pendelt, habe ich es bisher ohne eigenes Auto geschafft. Selbst 2.5 Kleinkind Jahre konnte ich dank der Fahrgemeinschaft meines Mannes überbrücken (unser Kinderarzt ist in der nächst größeren Stadt). Irgendwie ging es immer – mit der Bahn, dem Fahrrad oder im Härtefall mit einem der Eltern. Aber jetzt, arbeitend, habe ich für mich beschlossen, dass ich keine Lust mehr auf Tricks und Kompromisse habe. Andere kommen mit 18 zum eigenen Auto, ich eben mit fast 32. Wobei dieser heiße Feger jetzt nicht "mein" Auto ist. Wir haben jetzt eben zwei Autos, und jeder fährt nach Bedarf das eine oder andere Auto. Kann man ein Auto lieben? Ich glaube, man kann! #auto #autoliebe #hyundai #hot #loveit

A post shared by Alicja Wiktoria (@alicja_wiktoria) on

Das war ein kurzer Rundumblick über die großen Ereignisse des Jahres 2017 in meinem Leben.

Und weil das ja ein Teil des Franken Adventskalenders ist, gibt es selbstverständlich auch etwas zu gewinnen. Julia von Evas Teeplantage verlost ein Teeseminar in Nürnberg!

Der Gewinner darf sich für 2018 ein passendes Seminar aussuchen. Die Übersicht findet ihr hier: Teeseminare

Was ihr machen müsst, um zu gewinnen:

  • Kommentiert unter diesem Beitrag !
  • Jeder Kommentar ist ein Los! Wer seine Chancen erhöhen will, bekommt ein zweites bzw. drittes Los mit einem Kommentar auf meiner Facebook und / oder Instagram Seite.
  • Achtung: das Gewinnspiel läuft nur bis morgen, 15.12.2017 bis 22 Uhr!
  • Der Gewinner wird in den Kommentaren dieses Beitrags bekannt gebeben.
  • Teilnehmen dürfen alle volljährigen Personen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
  • Eine Barauszahlung ist nicht möglich, der Rechtsweg wie immer ausgeschlossen.

Für morgen empfehle ich Euch das 15. Türchen bei Nadine von Mama und das Matschhose.

7 Gedanken zu „Jahresrückblick 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.