Mitte Januar – ein Update

Kaum zu glauben, aber es ist tatsächlich schon Mitte Januar…! Da haben wir noch Weihnachten gefeiert, Raclette gegessen und Feuerwerke angeschaut und SCHWUPPS, schleicht sich der erste Monat des Jahres schon wieder raus. Zeit für ein kleines Update.

In meinem Willkommen 2017 Posting hatte ich verkündet, zwei mal die Woche bloggen zu wollen. Und dann passierte.. naja, das Leben eben.

Schatz, soll ich uns ein ein Haus kaufen?

Seit kurz nach Weihnachten dreht sich alles darum, dass wir das Haus, in dem wir leben, auch final kaufen. So angedacht ist es schon seit Jahren, aber so langsam werden die Planungen konkret. Das hat natürlich viel Zeit und viele Gespräche abverlangt. Der Kauf ist noch lange nicht vollzogen… aber dieses Projekt war der Hauptgrund, warum sich hier seit Anfang des Monats einfach nichts mehr getan hat.

Das Töchterchen hat natürlich mitbekommen, dass Mama und Papa in Hektik sind. Schlechter Schlaf und eher mittelmäßige Laune waren die Quittung dafür. Klar, sie versteht einfach nicht, das wir gerade viel telefonieren und ganz viel reden. Sie merkt aber, dass etwas im Busch ist und reagiert entsprechend.

Mama, setzen! Mama, Hose!

Das ist die eine Seite des Mäuschchens. Die andere Seite ist, dass meine kleine Late Talkerin (so festgehalten bei der U7) momentan täglich neue Wörter lernt. Hat sie vor einem Monat zur U7 kaum Zwei-Wort-Sätze heraus gebracht, so kommt sie jetzt langsam bei den Drei-Wort-Sätzen an. Auch ihr Wortschatz wächst rasant! Neuerdings tanzte sie herum und sang fröhlich „scheisse scheisse scheisse“ – also wirklich, von uns kann sie das nicht haben! Wir benutzen solche Ausdrücke doch nicht…! Im Ernst, wir sind spätestens jetzt endgültig in dem Alter angekommen, in dem wir aufpassen müssen, was wir sagen. Über Tante Gertrudes dicken Popo zu lachen ist jetzt nicht mehr drin!
Es ist wirklich eine wahre Pracht zu sehen, wie sie sich sprachlich entwickelt. Eine Kommunikation ist langsam aber sicher möglich. Sie kann sagen, wenn sie ein aua hat. Sie kann benennen, was konkret sie trinken möchte (Wasser, Milch oder Kakao).
Sie fängt an, zu erzählen. Heute hatten wir einen langen und aufregenden Tag. Wir haben ihre Kindergartentasche gekauft und waren dann mit der Oma im Pferdestall. Und dort gab es ganz viele Tiere zu sehen. Als dann der Papa nach Hause gekommen ist, wollte sie ihm von all dem erzählen… stand da, stockte… zeigte sich auf die Nase und rief ganz laut „Nase!“ Das war eben das, was sie in der Begeisterung heraus bekommen hat. Später hat der Papa gewusst, welche Fragen er stellen muss, und so hat er erfahren, dass sie heute Hasen und Pferde und Hunde gesehen hat 🙂

A propos Kindergarten:

In zwei Wochen geht die Krippen-Eingewöhnung los! Ich bin in der Tat etwas nervös deswegen. Natürlich hatte ich während der Mutter-Kind-Kur eine Art Generalprobe. Wir hatten ja keine Eingewöhnung und die Trennungen waren sehr hart. Aber generell hat es ihr gut getan, sie ist richtig aufgeblüht mit den anderen Kindern. Nach der Kur war sie aber eben auch sehr anhänglich, hat noch mehr Mama gebraucht, als ohnehin schon.
Als wir letzten Donnerstag in der Krippe zur Unterschrift des Vertrages waren, war meine Mutter auch mit dabei und wollte mit Talia im Spielzimmer spielen. Nein; obwohl die vertraute Oma da war, hat die Maus immer wieder nach der Mama gerufen. Und als sie die Oma für einen Moment aus den Augen verloren hat, flossen direkt dicke Tränen.

So einfach, wie nach der Kur angenommen, wird die Eingewöhnung wohl doch nicht werden. Ich sehe dem ganzen dennoch  insgesamt gelassen entgegen und bin einfach sehr gespannt, wie es wird.

Achja, die neu erworbene Kindergartentasche samt Brotzeitbox muss ich Euch natürlich auch zeigen!

Kennt ihr eigentlich Peppa Wutz?

Das Mäusschen liebt diese Sendung! Habe ich vor ein paar Wochen noch getönt, wie erleichtert ich sei, dass sie noch zu klein sei für Elsa und Co., so wurde ich inzwischen eines besseren belehrt. Seit die Maus Peppa im Fernsehen entdeckt hat, dreht sich alles nur noch um dieses kleine Ferkelchen. Hier könnt ihr mal eine Folge anschauen, sie dauert auch keine 5 Minuten.

Affiliate Link
Peppa Wutz (Affiliate Link)

Um die Fixierung vom TV wieder etwas abzulenken, habe ich sogar ein Peppa Wutz Stofftier gekauft. Viel zu teuer und albern, aber mein Kind liebt sie. War sie Stofftieren gegenüber bisher eher weniger treu (sie hat mit allem gekuschelt, was sie in die Finger bekommen hat), so hat sie Peppa die ewige Freundschaft geschworen. Mein Herz blüht auf, wenn ich die beiden zusammen sehe!

 

 
Mehr gibt es an dieser Stelle nicht zu berichten. Wir leben unseren Alltag mit kochen, Duplosteine schlichten und Peppa kuscheln.

Ich hoffe, wir lesen uns bald wieder. Im Moment kann ich mein Versprechen, zwei mal pro Woche zu bloggen, nicht halten. Aber nach der Eingewöhnung habe ich bestimmt auch dafür wieder mehr Zeit.

Viele Grüße

2 Gedanken zu „Mitte Januar – ein Update

  1. „Peppa Wutz“ kennen wir nur zu gut. Mein Sohn sieht die auch hin und wieder. Eigentlich sind die Folgen auch echt süß gemacht, aber irgendwie kommt Pappa Wutz immer so schlecht weg in der Sendung. Papa ist immer der Dumme und den Spruch „Dummer Papa“ ist doch total bescheuert. Väter sind doch nicht die Trottel der Familie …
    LG Anke

Kommentar verfassen