Was ist eigentlich Postcrossing?

postcrossing titel

Wann habt ihr eigentlich das letzte mal eine Postkarte geschrieben? Der Mama aus dem Urlaub? Und wann habt ihr die letzte Postkarte bekommen? Schon länger her? Wenn ihr mal wieder Lust auf die gute alte Karte habt, dann empfehle ich Euch von Herzen Postcrossing.

Postcrossing ist mein Thema für Travel the world im Mai. Unsere Reise geht in die Niederlande. Und weil ich von dort aus meine erste Postkarte über Postcrossing erhalten habe, widme ich dem Projekt heute diesen Blogpost. Wobei das Thema für Travel the world überhaupt mehr als passend ist.

postcrossing travel the world

Was ist Postcrossing?

Der Portugiese Paulo Magalhães hatte die Idee, dass sich Fremde aus aller Welt gegenseitig Postkarten schicken könnten. Im Jahr 2005 ging postcrossing.com an den Start. Man lost eine Adresse aus, schickt der Person eine Postkarte und erhält von jemanden anderen auf der Welt eine zurück. Im August 2014 wurde die 25. Millionste Postkarte registriert.

Wie funktioniert es?

Auf der rein englischsprachigen Seite legt man sich ein Profil an und hinterlegt seine Adresse. Man lost einen User aus, bekommt dessen Adresse und sein Profil angezeigt, zusammen mit einer Identifikationsnummer. Jede Postkarte hat seine einzigartige Nummer, in Deutschland schaut die Systematik so aus: DE-1234567. Man schickt dem gezogenen User eine Postkarte, gerne auch passend zu den im Profil angegebenen Wünschen und wartet. Sobald die Karte angekommen ist, registriert der User die Karte auf der Website über die ID. In dem Moment kommt die eigene Adresse in den Lostopf und irgendwo auf der Welt lost jemand diese Adresse. Einige Tage später bekommt man dann seine Karte. Damit es fair bleibt bekommt man immer nur dann eine Karte wenn man eine geschickt hat. So hält man die Balance. Man kann auch nie mehr als eine bestimmte Anzahl an Karten gleichzeitig schicken, die Zahl steigt aber im Laufe der Zeit.

Warum Postcrossing so viel Spaß macht!

Ich war 5 Jahre aktiv auf Postcrossing bis ich kindbedingt kürzer getreten bin. In dieser Zeit habe ich 625 Postkarten aus 61 Ländern bekommen, die meisten davon aus Deutschland und Russland. Es waren aber auch Exoten wie Sri Lanka oder Uruguay dabei. Zusätzlich dazu habe ich einige Postkarten getauscht, außerhalb des offziellen ID Systems. In dieser Zeit komme ich also auf fast 6 volle Alben bzw. weit über 950 Karten. Ich habe tolle Menschen kennengelernt, aus der ganzen Welt. Mit einigen schrieb ich ein paar Briefe, mit anderen wurden Freundschaften die über Jahre hielten. Besonders eine Schwedin, Maria, ist mir dabei sehr ans Herz gewachsen. Leider hat sich der Kontakt inzwischen verloren.

Postcrossing Alben
Meine gesammelten Werke. Ich habe aber noch viele lose Postkarten. Mit denen würde ich bestimmt ein siebtes Album füllen.

Ich habe es immer geliebt mir für im Grunde völlig fremde Menschen die Mühe zu machen, die perfekte Postkarte zu finden. Vor allem während meiner Berufsausbildung war ich sehr aktiv. Ich arbeitete direkt in der Innenstadt und bin in fast jeder Mittagspause auf „Jagd“ gegangen um meinem gezogenen Adressaten die richtige Karte zu finden. Ich habe auch schon mal Freunde angesetzt mir Karten zu besorgen. Über die Zeit hat sich ein ordentlicher Vorrat angesammelt, ich habe heute immer noch über 130 Karten jeglicher Art auf Lager.

Die „Jagd“ war das, was mir am meisten Spaß gemacht hat. Fast noch mehr als Postkarten zu erhalten. Wobei das Erhalten natürlich auch toll war. Es war jeden Tag eine Überraschung mitten in den Werbesendungen und Rechnungen auch mal eine Karte aus Australien oder den USA zu finden. Und wie oft stand ich mit Tränchen in den Augen am Briefkasten weil jemand völlig Fremdes mir die „PERFEKTE“ Karte geschickt hat. Es gibt ein paar Erlebnisse, die ich nie vergessen werde. Unter anderem hat mir mal ein Taiwanese ein ganzes Paket mit Radwanderkarten von seinem Land geschickt – ich hatte in meinem Profil angegeben leidenschaftlich gerne Fahrrad zu fahren. Klassisch gesammelt habe ich immer Karten Bier betreffend. Es kam öfters vor dass mir Menschen Bierfilze zugeschickt haben oder Labels von den Bierflaschen ihrer Länder. Sowas finde ich immer total persönlich und schön, obwohl es laut Postcrossing gar nicht sein muss, bei Postcrossing geht es ja im Postkarten. Alles darüber hinaus machen die User aus Nettigkeit – und das weiß ich sehr zu schätzen.

Ein Ausschnitt aus meiner Bier-Sammlung:

Ich habe auch öfters spezielle Wünsche erfüllt. Mal ein 10 ct Stück in einen Umschlag gesteckt für jemanden, der Kleingeld aus allen Ländern sammelt. Oder meinen Lieblingstee. Oder das Titelblatt der aktuellen Tagsezeitung. Es sind die Kleinigkeiten, die Postcrossing besonders werden lassen.

Natürlich gibt es auch „schwarze Schafe“ die nur „Happy Postcrossing“ auf irgendeine 08/15 Karte schreiben. Auch das ist okay, jede Karte macht Freude, aber ich nenne diese User bewusst schwarze Schafe weil die große Mehrheit sich eben mit den Karten sehr viel Mühe macht. Die Schreiber geben ihre Lieblingsrezepte an, erzählen über sich selbst, von ihrem letzten Urlaub oder von ihrem Bezug zum Land, in das die Karte geht.

Postcrossing bietet eine Reihe von kurzen aber teilweise sehr spannenden Kontakten. Man trifft sich auf der Website, wechselt ein paar liebe Worte (bei der Registrierung der erhaltenen Karte gibt es Platz für eine kleine Dankes E-Mail). Manchmal entstehen Freundschaften daraus, oft aber bleibt es einfach nur bei einem ehrlichen Lächeln – geschenkt von einer Person die am anderen Ende der Welt lebt und die man niemals persönlich treffen wird. Es ist übrigends auch schon vorgekommen dass ich an Menschen Karten geschrieben habe, die ich privat kenne 🙂

Zur Zeit bin ich bei Postcrossing eher inaktiv, das liegt daran weil ich nicht mehr direkten Zugang zu Postkartenshops habe, mir fehlt die Auswahl. Mein Bestand kann nicht immer alles deckeln. Aber dieser Beitrag macht mir gerade wieder große Lust mal wieder ein paar Karten zu schreiben.

Ein Ausschnitt aus meiner königlichen Sammlung

Ich will trotzdem fair sein, Postcrossing hat zwei massive Nachteile: es macht zum einen böse süchtig und zum anderen kostet es nicht gerade wenig Geld. Zum Preis der Karte, die gerne mal einen Euro kosten kann, kommt das Porto. Eine Karte kostet innerhalb Deutschlands 0,45 €, in den Rest der Welt 0,90 €. An sich finde ich die Preise lächerlich niedrig. Eine Postkarte bis ans andere Ende der Welt, in den Briefkasten der Haustür geworfen wird – und das unter einem Euro. Der Wahnsinn. Allerdings leppert es sich im Laufe der Zeit ohne Ende. Irgendwann habe ich mir ein monatliches Budget von 30 Euro auferlegt – damit es finanziell nicht ausartet.

Postcrossing war ein Hobby dass mir immer unheimlich viel gegeben hat. Und weil es so schön war, habe ich mich gerade dazu entschlossen drei Adressen zu ziehen. Meine drei nächsten Karten nach monatelanger Pause gehen nach.. Polen, USA und nach Belgien. Mal sehen was ich für diese drei Personen finde.


Folgende Blogger nehmen an Travel the world in dem Monat teil. Einen Besuch empfehle ich wärmstens.
Dienstag (03.05) Julia von  A lion’s world // Freitag (06.05) Geri von Geri Diaries // Donnerstag (12.05) Vanny Bee von MitternachtsSpiegel //Freitag (13.05) Tamara von The Fantastic World of Mine // Samstag (14.05) Hjördis von Eulenleben //
Sonntag (15.05) Jessica von Sternentraum Mädchen 

Travel the World Banner 02
Habt ihr auch Lust mitzumachen? Nächsten Monat geht es höchstwahrscheinlich nach Italien! Wenn ja, dann schaut bei Jessica von Sternentraum Mädchen vorbei, in diesem Blogpost erklärt sie alles!

5 Gedanken zu „Was ist eigentlich Postcrossing?

  1. Liebe Wiktoria,
    tolle Idee mit dem Postcrossing! Ich habe früher viele Brieffreundschaften in ferne Länder gehabt. Das war wunderbar! Zum einen habe ich mein Englisch verbessert, zum anderen war es spannend, mehr von dem Lebender Freunde vor Ort zu lesen. Ich sollte es mal mit den Karten versuchen.

    Liebe Grüße
    Renate

        1. Und wirst Neugierig. Und ziehst die erste Adresse? Wohin es wohl geht? Na gut, eine noch! Wie viel darf ich? Fünf am Anfang? Na gut noch eine. Und dann steckst drin in der sucht. Wünsche dir viel Spaß 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.