[Türchen Nr. 14] – krimiundkeks: Zimtsterne mal anders

 

Mein Blog heißt: krimiundkeks

Hier findet ihr mich: http://www.krimiundkeks.de

Ich heiße: Chrissy

Ich bin: Ich bin 35 Jahre alt, beruflich im Bereich PR und Öffentlichkeitsarbeit unterwegs und verheiratet. In meiner Freizeit liebe ich es zu lesen und zu backen – klar, sonst gäbe es auch meinen Blog nicht. Im Sommer sind mein Mann und ich oft mit dem Boot auf dem Wasser, ich habe in diesem Jahr mit dem Bogenschießen begonnen, fahre gerne Rad und singe im Chor, seitdem ich denken kann. Ich liebe es zu reisen und dort typische Gerichte und Getränke zu probieren.

So lange blogge ich schon: Meinen Blog gibt es seit dem 9. Februar 2015

Darüber blogge ich: Bei krimiundkeks ist der Name Programm: Bei mir geht es knusprig-kriminell zu und es gibt leckere Rezepte für Kekse, Kuchen und Co. Daneben stelle ich Krimis vor, am liebsten Regionalkrimis aus dem deutschsprachigen Raum. Je verschrobener und spezieller die Ermittler sind, umso lieber sind sie mir.

Zimtsterne mal anders

krimiundkeks2
Bildrechte: http://www.krimiundkeks.de

Noch zehn Tage bis Heiligabend, noch ist Zeit genug, um leckere Plätzchen zu backen. Wie praktisch, dass sich heute hinter dem Türchen im Adventskalender ein Plätzchenrezept verbirgt! Ich liebe Zimt und das nicht nur zur Weihnachtszeit… Was ich allerdings überhaupt nicht ausstehen kann, sind Zimtsterne. Bisher habe ich noch keine gefunden, die mir wirklich schmecken: Entweder sind sie verbrannt, hart und bitter oder zu weich, so dass sie einem schrecklich in den Zähnen kleben. Ihr seht – Zimtsterne und ich, das wird keine große Liebe mehr. Oder doch? Schließlich muss es ja nicht der ungeliebte Klassiker sein.

Heute gibt es deshalb Zimtsterne aus Hefeteig!

Die Zutaten (bei mir sind ca. 30 Sternchen entstanden, die Menge hängt von der Größe der Ausstechform ab):

21g frische Hefe (½ Würfel)
50g Zucker
300g Mehl
1 Prise Salz
175ml lauwarme Milch
50g angeschmolzene Butter

Zubereitung

1. Das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel geben. Jetzt die Hefe mit dem Zucker in einer Tasse oder einer kleinen Schale solange verrühren, bis die Masse flüssig wird.

2. Die Hefe-Zucker-Mischung zu Mehl und Salz geben und dann die lauwarme Milch hinzufügen. Achtung: Die Milch darf wirklich nur lauwarm sein, sonst bringt man die Hefe um und der Teig geht nicht auf, sondern es entsteht eine zähe, pappige Masse. Alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder des Mixers verkneten, bis ein weicher Teig entsteht.

3. Die Schüssel wird jetzt mit einem Küchenhandtuch abgedeckt und an einem warmen Ort ganz in Ruhe für mindestens eine Stunde abgestellt. Wenn der Teig aufgegangen ist, auf Backpapier oder einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche ausrollen. Sollte er zu klebrig sein, einfach noch etwas Mehl dazugeben. Den Ofen schonmal auf ca. 175 Grad vorheizen.

4. Auf den Teig eine Mischung aus Zucker und Zimt – Mengen nach Belieben – streuen und den Teig ein paarmal falten und wieder ausrollen.

5. Jetzt geht es an die Sterne: Mit einer Stern-Plätzchenform Sterne aus dem Teig ausstechen und nebeneinander mit etwas Abstand auf ein Backblech legen. So lange ausrollen und ausstechen, bis der Teig aufgebraucht ist.

6. Die Sterne backen für ca. 10 bis 12 Minuten auf der mittleren Schiene.

Wenn sie abgekühlt sind, können sie noch mit Zuckerguss und Dekor verziert werden. Bei mir kam ganz puristisch goldenes, essbares Glitzerpulver drüber.

Viel Spaß beim Backen und eine schöne Adventszeit!

(25. Dezember 2014).

krimiundkeks
Bildrechte: http://www.krimiundkeks.de

3 Gedanken zu „[Türchen Nr. 14] – krimiundkeks: Zimtsterne mal anders

  1. Das klingt wirklich sehr lecker, wird gespeichert und bald nachgemacht. Dankeschön für das Rezept 🙂

    Alicja dein Kalender ist wirklich was besonderes 😘

  2. Klingt nach einem interessanten Rezept.
    Könnte mir aber vorstellen, dass man die besser schnell vernichtet, weil sie sonst zu trocken werden. Und ’normale‘ Zimtsterne kann man ja wochenlang liegen lassen und immer noch essen! 😜

Kommentar verfassen