Warum Anfang 30 einfach nur toll ist…

Anfang 30

Wer wäre nicht gerne wieder Anfang 20….? Ihr? Also ich bestimmt nicht! Ich bin seit zwei Wochen 31 und schon jetzt zeichnet es sich ab, dass es das tollste Alter bisher werden könnte!

Im letzten Blogpost habe ich schon durchklingen lassen, dass bei uns zur Zeit viel los ist. Dennoch habe ich den Eindruck, dass es trotz aller Widrigkeiten im Leben jetzt erst so richtig los geht.

I don’t give a f***

Irgendwie erfolgt gerade eine Transformation. War ich noch bis vor kurzem unsicher und wollte es jedem recht machen, so merke ich jetzt, wie viel wichtiger es ist, sich selbst treu zu bleiben. Meine Zwanziger habe ich im großen Maße damit verbracht, anderen gefallen zu wollen. Das hat mich jedoch nur an den Rande der Selbstaufopferung gebracht. Dankbarkeit kann man dafür eh nicht erwarten. Also wozu der Zirkus? Seinen eigenen Weg zu gehen erfordert oft Mut und man muss gegen Widerstände ankämpfen (vor allem, wenn das Umfeld selten Widerspruch gewohnt ist). Aber irgendwann erkennt man einfach das Verlustgeschäft dahinter.

Die gute, alte Zeit…

Anfang 30

Die Zwanziger waren toll. Was haben wir uns nachts in den Discos rumgetrieben oder sind halb betrunken von irgendwelchen Festen nach Hause getorkelt? Sind nackt im See geschwommen? Und haben dubiose Typen gedatet, mit denen wir unseren Müttern einen Herzinfarkt hätten verpassen können? Wir hatten hundert Bekannte, die wir immer irgendwo getroffen haben. Die Zeit hatte was, nicht wahr? Heute brauche ich das nicht mehr. Ich habe meinen Mann gefunden, habe mein Töchterchen und eine Handvoll echter, wertvoller Freunde. Klingt spießig? Ist es auch. Aber es ist toll. Einfach ein neuer Abschnitt. Der alte war wichtig, er hat uns geholfen, zu dem zu werden, was wir heute sind. Aber es ist vorbei und ich trauere dem tatsächlich nicht mehr nach.

Wahre Freunde

Anfang 30

Das ist so eine Sache für sich. Die Mamas unter Euch werden wissen, dass spätestens bei der Geburt sich im Freundeskreis die Spreu vom Weizen trennt. Darüber habe ich an anderer Stelle schon mal geschrieben. Von früher bleiben in der Regel nur die Freunde über, die selbst Kinder bekommen haben oder die man so lange kennt, dass die Freundschaft unerschütterlich ist. Oft kommen neue Freunde dazu. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, auf wen man sich verlassen kann, wenn man sich nur noch alle 3 Monate einmal melden kann.

Ich bin, wer ich bin

Auch wenn gerade eine Transformation läuft. Mit Anfang 30 haben die meisten von uns schon ganz gut herausgefunden, wer sie sind. Die Jahre der Suche und der Unsicherheit sind vorbei. Ein tolles Gefühl. Denn mit ihm geht auch einher, dass wir es nicht mehr nötig haben, allen gefallen zu wollen. Nimm mich wie ich bin, oder lass es. Mich entspannt das ungemein. Das gitl ja auch nicht nur für die diversen charakterlichen Marotten. Das gilt genauso für diese total hübsche, aber schon ein bisschen peinlich schrullige Handtasche. Wir tragen sie jetzt einfach, mit Stolz! Wir müssen nicht mehr mutig sein, um etwas zu machen, was nicht der Norm entspricht. Wir machen einfach unser Ding.

Das Bewusstsein für die eigene Endlichkeit

Am Samstag war ich bei einer Freundin. Nach ungefähr einer halben Flasche Sekt sind wir – warum auch immer – beim Thema Tod angekommen. Wir waren beide schon auf ein paar Beerdigungen. Omas, Opas, teilweise auch zu jung gestorbene Freunde. Das Gefühl, unsterblich zu sein, verschwindet langsam. Und auch wenn dieses Gefühl durchaus Angst machen kann, es stärkt das eigene Bewusstsein für das Leben.

Das Wissen von heute…

Ja, klingt wieder furchtbar spießeig. Man hat aber einfach schon so ein klein wenig was erlebt. Dadurch hat man sich einen Erfahrungsschatz aufgebaut, von dem man herrlich profitieren kann. Wenn ich überlege, wie grün ich mit Anfang 20 hinter den Ohren war… Wir haben unsere Fehler gemacht, manche auch mehrfach. Das hat uns die erste Portion Lebenserfahrung eingebracht. Auf die möchte ich heute nicht mehr verzichten müssen.

Es ist alles möglich

Anfang 30

Wir sind endlich alt genug, um das zu tun, worauf wir Lust haben! Und jung genug, um noch Spaß dran zu haben! Wir können alles ausprobieren, und es dann doch noch doof finden. Wir können auch einfach nochmal komplett von vorne anfangen, auswandern, einen neuen Job ergreifen. Freiheit pur.

Wie seht ihr das?

Findet ihr auch die 30 er so toll wie ich? Oder waren die Zwanziger einfach so toll, dass ihr sie gerne zurück hättet? Vielleicht seid ihr ja noch Teenager und eine 31 jährige ist für Euch eine alte Frau? (So habe ich zumindest als Teenager gedacht. Heute weiß ich, mit 31 ist man weder alt noch erwachsen). Ich bin gespannt auf Eure Meinungen!

 

 

3 Gedanken zu „Warum Anfang 30 einfach nur toll ist…

  1. Das ich als Teenie Leute mit 30 als „Alt“ bezeichnet habe kann ich auch bestätigen ;).
    Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich mich tierisch auf die 30 letztes Jahr gefreut hatte. Fand das irgendwie ein „magisches“ Alter. Aber seitdem denke ich auch immer mehr an meine Kindheit zurück, ich wühle nach alten Bildern, freue mich wenn ich im Netz Spielzeug und Dinge aus den 80ern/90ern finde – und natürlich komme ich da nicht dran vorbei auch über meine Glanzzeit in den 20ern nachzudenken. Ich habe die Zeit sehr genossen und denke auch heute noch gern dran zurück und bereue (fast) nichts – aber nochmal zurück möchte ich nicht wirklich.
    Und wenn man ehrlich ist, dann ist man doch auch wirklich nur so alt wie man sich selbst fühlt – und ich fühle mich noch genauso wie ich mich mit Anfang/Mitte 20 gefühlt hatte.

  2. Hallo,
    ich bin jetzt 35 und kann nur sagen, es wird immer besser. Es kann natürlich auch daran liegen, dass meine Tochter schon 16 ist und ich gewisse Freiheiten wieder zurück habe. 20 will ich nicht mehr sein, hier fehlte mir das gewisse Etwas und auch die Orientierung.
    Liebe Grüße
    Tanja

    1. Liebe Tanja,
      genauso ist es. Mit 20 wusste man grob, wer man ist und was das Leben ist. Aber die Orientierung fehlte tatsächlich. Die kann man sich aber auch nicht einfach vom Baum pflücken, die kommt mit der Erfahrung einfach dazu.
      Liebe Grüße
      Alicja Wiktoria

Kommentar verfassen